Wie wird Mukoviszidose erkannt?

Hinweis für die Krankheit sind:
1. Chronischer Husten mit Auswurf, häufige Infektionen der Atemwege
2. Verstopfte Nase, Nasenpolypen
3. Schmerzhafte Nasennebenhöhlen bei z.B. Kieferhöhlenentzündung
4. Starke Einschränkung der Leistungsfähigkeit.
5. Verdauungsstörungen wie Blähungen, fettige, helle Stähle, Durchfall, Bauchschmerzen; bei Neugeborenen kann der erste Stuhlgang evtl. nicht abgesetzt werden (Mekoniumileus)
Bei fortgeschrittener Erkrankung, Entwicklung von Symptomen einer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
Untergewicht, Gedeihungsstörungen bei Kindern

Salziger Geschmack der Haut bei Babys ist ein alarmierender Hinweis auf die gefährliche Krankheit. Aber eine endgültige Sicherheit bringt Ihnen erst der sogenannte Schweißtest, denn im Schweiß von Mukoviszidosepatienten finden sich erhöhte Konzentrationen von Natriumchlorid (Kochsalz).

Bestimmung von Trypsinogen im Blut (nur bei Neugeborenen möglich,Gentechnische Methoden)